Generaloberer schreibt über die Synode und Papst Paul VI.

 

Ende Oktober schrieb P. Generaloberer Michael Brehl einen Brief an alle Mitbrüder der Redemptoristen. Mitarbeiter und Freunde.
paus_franciscus_363 In diesem Schreiben betonte er die Bedeutung der außerordentlichen Synode über die Familie. Er schreibt:

"Der genaue Titel der außerordentlichen Synode „Die Pastoralen Herausforderungen für die Familie im Kontext der Verkündigung“ drückt ihre Bedeutung für uns Redemptoristenmissionare aus, denn wir verkünden das Evangelium immer neu. In unserer Sendung, das Evangelium in der modernen Welt zu verkünden, treffen wir täglich auf diese Herausforderungen. Wir sind den Teilnehmern an der Synode dankbar für den offenen und mutigen Dialog, der stattgefunden hat und der deutlich wird in der „Relatio der Synode“, über die abgestimmt und die an diesem Wochenende veröffentlicht wurde. Es zeigt sich, dass es einen großen Konsens bei vielen Themen gab; freilich gab es auch ernsthafte Meinungsverschiedenheiten und Vorbehalte in zahlreichen sensiblen und heiklen Themen."
 
Auch schriebt P. Brehl anlässlich der Seligsprechung von Papst Paul VI:

"Ich mochte auch gerne die Bedeutung der Seligsprechung von Paul VI. für die Redemptoristische Familie hervorheben. Wie Papst Franziskus in seiner Homilie bestätigte, war Papst Paul VI. 'der große Steuermann des Konzils', der uns so viele wunderbare Dokumente übergab, die die Erneuerung unserer Konstitutionen stark beeinflusst haben. Wie der Heilige Vater in seiner Botschaft zum Angelus hervorhob, war der Selige Paul VI. die treibende Kraft hinter der Evangelisation. Sein Apostolisches
Schreiben Evangelii Nuntiandi ist heute noch wegweisend, so wie es das vor 40 Jahren war. Vielleicht könnten wir dieses Schreiben wieder aufgreifen, wenn wir die Botschaft von Papst Franziskus in Evangelii Gaudium bedenken. Das sind zwei gute „Dokumente, die zusammengehören“."
 
Schließlich verweist der Generaloberer auf die Rede, die Papst Paul VI auf dem Generalkapitel von 1973 hielt. Dies schreibt P. Brehl:

"Das waren Worte, die der Papst von Herzen an die Söhne des hl. Alfons gerichtet hat. Kürzlich wurde mir bewusst, dass viele jüngere Mitbrüder unserer Kongregation mit dieser Botschaft nicht vertraut sind. Und viele aus meiner Generation haben diese Worte schon viele Jahre nicht gelesen. Ich ermuntere euch, diesen kurzen Text ehrfürchtig zu lesen und die Einladung zur Vertiefung und Erneuerung unserer missionarischen Berufung wieder zu vernehmen."

Für den gesamten Brief des Generaloberers und dem Text von Papst Paul VI, klicken Sie hier.

 

Veröffentlicht am: 2014-10-29


Andere Nachrichten