Papst Franziskus und Redemptoristen Bischof Warda bitten um Unterstützung von Flüchtlingen in Irak

 

Bei einer Audienz von Papst Franziskus für den chaldäische Erzbischof von Erbil, Bashar Warda C.Ss.R., dankte der Papst am Samstag, 15. November, für die Unterstützung, die die  Kirche von Erbil den aus Mossul und der Ninive-Ebene geflohenen Menschen leistet. Mit dem frühen Beginn der Kälte- und Regenperiode seien jedoch noch mehr Hilfe und stabilere Strukturen für die Flüchtlinge notwendig.

 

In Erbil veranlasst die Erzdiözese verschiedene Maßnahmen, um die Flüchtlinge vor Ort einzugliedern. Sie verfolgt dabei drei große Ziele bei der Unterstützung der Flüchtlinge: Zuallererst will sie ihnen durch Arbeit und erschwinglichen Wohnraum Sicherheit und Stabilität bieten. Zweitens will sie sicherstellen, dass die Familien Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung haben und drittens, und am wichtigsten, dass die betroffenen Familien eine lebendige Kirche vorfinden, die ihre sozialen und geistlichen Bedürfnisse erfüllt.

 

Die Ressourcen in Erbil und den benachbarten Diözesen sind wegen des hohen Zustroms von Menschen in einem so kurzen Zeitraum bis aufs Äußerste angespannt. Die Diözese Erbil ist um mehr als 30 Prozent gewachsen, mit der Folge dass Gemeinden, Schulen, medizinischen Einrichtungen, Unterkünfte und elementarste Einrichtungen der Infrastruktur an ihre Belastungsgrenze kommen.

 

Zahlreiche Freiwillige unterstützten die Flüchtlinge in vielen Bereichen. Inzwischen seien bereits über 400 Familien von Zelten in feste Wohnungen gebracht worden. Für 1.200 weitere seien Unterkünfte in Schulen geschaffen worden. In der Zwischenzeit bemühe man sich um den Bau neuer Schulen. Aber die anfänglichen Lebensmittellieferungen und Spenden für die Flüchtlinge sind nach zwei Monaten zurückgegangen. Daher hat der Erzbischof ein Solidaritätsprogramm gestartet, um den Betroffenen wenigstens der Lebensunterhalt zu sichern. Allerdings müssten mehr Strukturen geschaffen werden, «um ihnen eine Alternative zum Exil ausserhalb des Irak zu bieten».

 

Hier der Link zu einer Video-Botschaft von Erzbischof Warda.

 

Veröffentlicht am: 2014-11-17


Andere Nachrichten