Dankbarer Abschied von 'Würzburg'

 

abk_210Im Herbst 1996 begannen die Provinzen München und Köln im Kloster Würzburg der Münchner Provinz die Ausbildungskommunität. Gründe waren die Nachwuchszahlen und der Rückgang der für die Ausbildung verantwortlichen Mitbrüder. Wenig später schloss sich die Wiener Provinz der gemeinsamen Ausbildung an und übernahm damit auch Mitverantwortung für die Ausbildungskommunität.

 

Die Hausgemeinschaft bestand zumeist aus sechs Mitbrüdern (3 St. Clemens, 2 München und 1 Wien) und den wechselnden Zahlen der in Ausbildung Befindlichen. Soweit es sich beim Nachwuchs um Priesteramtskandidaten handelt, finden sie an der Universität in Würzburg eine gediegene theologische Ausbildung.

 

Wegen der sich verringernden Nachwuchszahlen und des hohen Altersschnitts der Mitbrüder in der Provinz St. Clemens hatte diese einvernehmlich mit den Provinzen München und Wien zum 31.Dezember 2014 den Kooperationsvertrag gekündigt.


Deshalb trafen sich am Mittwoch, 10.Dezember, in der Ausbildungskommunität in Würzburg die drei für die dortige Ausbildung verantwortlichen Provinzleitungen von Wien, München und St. Clemens, zu Dank und Abschied. Auch die meisten der seit der Gründung im Jahre 1996 ehemaligen Auszubildenden und Hausmitglieder waren gekommen. Natürlich gehörten zu den Eingeladenen auch die beiden Angestellten: Frau Beller, die von Anfang an dabei war, und, nun auch schon seit einigen Jahren, Frau Düll-Meyer.

.

Ab 15:00 Uhr war bei Kaffee und Kuchen reichlich Gelegenheit zum Gespräch, Erinnerungen auszutauschen oder auch in die Zukunft zu blicken. Um 17:30 Uhr feierten alle Anwesenden in der Hauskapelle zum Dank an Gott für die gemeinsamen Jahre die Eucharistie. P. Dr. Johannes Römelt, Provinzial der Provinz St. Clemens, als Hauptzelebrant betonte in seiner Ansprache die Zusammengehörigkeit von menschlicher und religiöser Ausbildung.

 

Anschließend traf man sich im Kleinen Pfarrsaal der Pfarrei St. Alfons. In ihren Ansprachen dankten die Provinziale für die Zusammenarbeit. Mit den Worten des Abschieds verbanden sie den Wunsch und Hinweis, dass man den bisherigen guten Kontakt mit dem jährlichen Treffen der Provinzräte weiterführen wolle. Danach waren alle eingeladen, zuzugreifen und die bereit stehenden Speisen und Getränke zu genießen und in froher Runde den Tag ausklingen zu lassen.

 

In Zukunft wird die Ausbildungskommunität Würzburg von den Provinzen München und Wien weitergeführt. Die Provinz St. Clemens verlegt die Ausbildung in den Englisch sprachigen Raum.

 

Begonnen hatte die Zusammenarbeit in der Ausbildung von Seiten der Provinzen München und Köln vor fast genau vierzig Jahren. Grund war die abnehmende Anzahl an Theologiestudenten. Die Philosophisch-Theologische Hochschule der Kölner Provinz in Hennef/Sieg war fortan das Studienhaus und im Kloster Forchheim der Münchner Provinz das gemeinsame Noviziat.

 

Veröffentlicht am: 2014-12-18


Andere Nachrichten