Grundsatzvereinbarung zwischen den Provinzen Indonesien und St. Clemens geschlossen

 

Nach vielen Jahren der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen den Provinzen von Indonesien und St. Clemens wurden in den letzten Jahren neue Wege der Kooperation gegangen. Jetzt unterzeichneten beide Provinziale, P. Yoakim Ndelo und P. Jan Hafmans am 27. September 2018 in KLoster Wittem ein Grundsatzvereinbarung (Memorandum of Understanding) für die zukünftige Zusammenarbeit zwischen den beiden Provinzen,  "um der Mission der Kongregation willen". Wir sind davon überzeugt, dass diese wichtige Zusammenarbeit in der Zukunft viele gute Früchte tragen wird!

 

 

In der Einleitung des Abkommens heißt es: "Die Zusammenarbeit der Provinzen Indonesien und St. Clemens bezieht sich auf die pastorale Arbeit der Provinz St. Clemens im Rahmen der Prioritäten, wie sie von den Provinzkapiteln und im Pastoralplan der Konferenz von Europa formuliert sind. Außerdem werden die Mitbrüder aus Indonesien eingeladen, auf der Grundlage eines Prozesses der gemeinsamen Unterscheidung, gegenseitigen Konsultation und Beratung, eigene missionären Pläne und Projekte für die Länder der Provinz St. Clemens zu entwickeln. "

 

Das Memorandum besagt auch, dass "die Zusammenarbeit zwischen Schwester-Partner-Gemeinschaften begrüßt und gefördert wird und von der Provinzregierung genehmigt werden sollte."

Das Dokument behandelt die Frage der Einführung und Ausbildung von Kandidaten für die Arbeit in der Provinz St. Clemens: "Am Ende des Bildungsprozesses wird eine Entscheidung für eine Stelle für acht bis zehn Jahren in der Provinz St. Clemens gemacht. Während dieser Zeit wird die Mitgliedschaft des Mitbruders automatisch in die Provinz St. Clemens übertragen. Eine Versetzung ist auch ohne Übergang des Mitbruders möglich."

 

Im Dokument heißt es weiter: "Während der Dauer der Versetzung ist der Mitbruder Vollmitglied der Provinz St. Clemens mit allen Rechten und Pflichten unter der Bedingung, dass er während dieser Zeit sein Stimmrecht in der Provinz Indonesien aufgibt. Nur der Mitbruder kann diese Entscheidung treffen und es steht ihm frei, dies zu tun oder nicht. (...) Die Mitbrüder behalten ihr Recht, in die indonesische Provinz zurückzukehren."

 

Beide Provinzen sehen das Memorandum, das bis 2023 gültig ist, als nützliche Grundlage für die weitere Zusammenarbeit. Als Entschädigung für die persönlichen Ressourcen, die von der Provinz Indonesien zur Verfügung gestellt werden, leistet die Provinz St. Clemens einen jährlichen Beitrag zur Förderung der pastoralen Arbeit und Ausbildung in Indonesien.

 

Die Provinz Indonesien ist eine der schnell wachsenden Einheiten in der Kongregation. Die Provinz hat Dutzende von Mitgliedern in mehreren Ländern. In der Provinz St. Clemens sind derzeit vier indonesische Mitbrüder tätig oder in Ausbildung.

 

Veröffentlicht am: 2018-09-26


Andere Nachrichten