Redemptoristenkardinal aus Bolivien ist Mitglied beim kommenden Konklave in Rom

 

Kardinal Julio Terrazas Sandoval CSsR, Redemptorist und Erzbischof von Santa Cruz de la Sierra (Bolivien), nimmt an der kommenden Papstwahl in Rom teil. Er gilt als aufgeschlossener, politisch aktiver, liebenswerter und frommer Mann. Er ist weit über seine Diözese hinaus in Bolivien sehr angesehen und geschätzt.

 

Kurzbiografie

Julio Terrazas Sandoval (*1936) trat nach seiner Schulzeit in den Redemptoristenorden ein und empfing nach theologischen, philosophischen und sozialpädagogischen Studien im Jahre 1962 das Sakrament der Priesterweihe.

Ehe er im Jahre 1978 zum Weihbischof in La Paz und zum Titularbischof von Apisa Maius ernannt wurde, wirkte er als Superior der Redemptoristengemeinschaft in Vallegrande.

1982 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Oruro, 1991 dann zum Erzbischof von Santa Cruz de la Sierra. Am 21. Februar 2001 wurde Julio Terrazas Sandoval als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santi Giovanni Battista de Rossi in das Kardinalskollegium aufgenommen und ist damit der erste bolivianische Kardinal, der auch in Bolivien geboren wurde. Am 12. November 2010 verlieh ihm die Theologische Fakultät Trier die Ehrendoktorwürde. Viele Jahre war er auch Vorsitzender der Bolivianischen Bischofskonferenz. Kardinal Terrazas Sandoval ist Mitglied des Päpstlichen Rates für die Laien.

 

Kardinal Terrazas Sandoval hat vor der Wahl des neuen Papstes eine selbst-kritische Bestandsaufnahme in der katholischen Kirche angemahnt. Trotz gesundheitlicher Probleme nimmt er am Konklave teil. Seit 1991 Oberhirte der rasch wachsenden Metropole im subtropischen Osten Boliviens und lange Jahre auch Vorsitzender der nationalen Bischofskonferenz, ringt er seit Jahren mit der linksgerichteten Regierung von Staatspräsident Evo Morales um die Stellung der Kirche und um Wertefragen.

Seine Stellungnahmen zu Kriminalität und Menschenrechten im Land werden gehört.

 

Veröffentlicht am: 2013-03-04


Andere Nachrichten