Heiliger Johann Nepomuk Neumann (1811-1860)

 

Johannes Neumann wurde in Prachatitz in Böhmen, dem heutigen Tschechien, geboren. Im Seminar durchlief er die Priesterausbildung. Damals befasste sich der Staat sehr mit der Priesterausbildung und verhinderte, dass mehr Priester geweiht wurden. Als Johannes hörte, dass in Amerika wegen Priestermangels auch deutsche Theologiestudenten angenommen würden, brauchte er nicht lange nachzudenken. Er reiste heimlich nach Amerika.
Gleich nach einem herzlichen Empfang in New York im Jahre 1836 wurde er zum Priester geweiht. Schon zwei Tage nach seiner Primizmesse brach er in seinen angewiesenen Arbeitsbereich auf: die deutschen, französischen und irischen Farmer und Holzfäller bei den Niagarafällen. Zu Fuß oder mit dem Pferd besuchte er seine acht Missionsstationen, quer durch Wälder und Sümpfe. Von den 400 ihm anvertrauten Familien waren 300 deutsche.
Nach vier Jahren einsamer Arbeit bekam er einen ernsthaften Zusammenbruch. Er kam in Kontakt mit seinem Landsmann, dem Redemptoristen Prost. Dieser ermunterte ihn, in die Kongregation der Redemptoristen einzutreten.
Nach der Ablegung der Gelübde bekam er, zusammen mit einem Mitbruder, die Sorge für die Redemptoristenpfarrei in Baltimore mit zehn Außenstationen anvertraut. Auch hier machte er Seelsorge für die Immigranten, die in die Neue Welt gekommen waren. Im Jahre 1844 wurde er als Rektor in Pittsburg mit dem Bau einer neuen Kirche betraut. Drei Jahre später war er Oberer der Redemptoristen. Er gründete neue Klöster und stiftete mehrere religiöse Institute. Er selber blieb zugleich pastoral aktiv. Daneben veröffentlichte er viele Artikel und einen Kleinen und Großen Katechismus, der 21 Auflagen erreichte.
Im Jahre 1852 wurde P. Neuman gegen seinen Willen zum Bischof ernannt. Seine größte Sorge war die Errichtung von Pfarrschulen, fast 100 an der Zahl. Im Jahre 1860 starb er an Erschöpfung. Pater Johannes Neumann wurde im Jahre 1977 heiliggesprochen.