Seliger Gennaro Maria Sarnelli (1702-1744)

 

Gennaro Maria Sarnelli war ein Zeitgenosse von Alfons: auch Neapolitaner und ebenfalls Jurist. Und wie Alfons besuchte er als junger Advokat die Kranken im Hospital der Unheilbaren. Wahrscheinlich gab derselbe Hintergrund ihnen beiden eine gleiche Empfindsamkeit für die menschlichen und pastoralen Probleme der Gesellschaft, in der sie lebten.
Noch bevor er Mitglied der Kongregation der Redemptoristen wurde, begegnete er Alfons. Dessen Wahlspruch: „Das Evangelium armen Menschen bringen“ sprach ihn an.
An seinem 30.Geburtstag wurde Gennaro Priester. Er begann, auf dem Land Volksmissionen zu halten, daneben half er in einer Stadtpfarrei von Neapel. Auch da setzte er sich ein für Kinder, die im Stich gelassen waren, vor allem für Mädchen, die eine leichte Beute der Prostitution waren.
In seinem Verlangen nach einer größeren Hingabe an Gott schloss Gennaro sich Alfons an, verließ Neapel und zog sich zurück nach Scala, von wo aus er weitermachte mit den Volksmissionen und der Sorge für verwahrloste Kinder. Er wurde einer der Gefährten von Alfons und schloss sich im Jahre 1733, ein Jahr nach der Gründung der Kongregation, den Redemptoristen an.
Im Jahre 1736 nahm sein Gesundheitszustand stark ab. Er war gezwungen, nach Neapel zurückzugehen, wo er sich noch immer einsetzte für die Prostituierten, die ausgebeutet wurden. Er wollte die Gesellschaft seiner Zeit gesund machen.
Im Jahre 1744 starb Gennaro im Beisein von Alfons. Der einzige Unterschied zwischen ihnen ist, dass Alfons 91 Jahre alt wurde, während Sarnelli schon vor seinem 42sten Geburtstag an seinem Einsatz erlag.
Pater Gennaro Maria Sarnelli wurde im Jahre 1996 seliggesprochen.